Was gibt es schöneres als ein Frühstück unter Palmen? Ein Frühstück unter Palmen mit Blick auf glasklares Wasser… Letzteres gibt es in Wien, meiner Vermutung nach, nur in einem Wasserglas, daher ging es in die Nähe der Hofburg zurück. Ehrlich gesagt sollte man nicht zu viel vom Frühstück im Palmenhaus erwarten, es geht nur um die Location.

Hofburg

Vom Palmenhaus irrten wir durch die Höfe der Hofburg. Dem mobilen Endgerät sei dank, standen wir schnell vor verschlossenen Türen der dortigen Schatzkammer. Ist halt Dienstag, ist halt zu…

Zielgerichtet irrten wir weiter Richtung Nationalbibliothek. Ebenso wie beim Palmenhaus hatte ich einige Bilder bei Instagram gesehen. Vor Ort – Prunk und Gloria… Mal wieder waren wir beeindruckt.

Nationalbibliothek

Sind wir vorhin nicht am Café Sacher vorbeigekommen? Ist die gesamte Reisegruppe nicht etwas gefräßig? Steht nicht noch eine gewisse Sachertorte auf der To-do Liste? Sämtliche Fragen konnten mit einem “Ja” beantwortet werden. Vor dem Café Sacher musste man anstehen. Das hatte ich bereits im Vorfeld gelesen, aber Lust hatten wir deshalb trotzdem nicht. Pragmatisch wie wir sind, sind wir zurück zum Straßeneck und ins Sacher Eck gegangen. Gleiches Gebäude, gleicher Produzent und wahrscheinlich nicht weniger charmant. Ich war glücklich – ein sehr leckeres Stück Sachertorte und eine leckere Limonade.

Sacher Eck

Eine nette Busrundfahrt und Plünderung der Swarovski Welt später standen wir in der Habsburgergruft. Hier hatte ich mich vorher nicht informiert, keine Bilder angeschaut und lies meiner Vorstellung freien Lauf. Mit der Bauerngruft, ich glaube, in Meldorf hatte das nicht viel gemein. Das mich Särge so beeindrucken können…

Habsburgergruft

Schon waren 2,5 Tage Wien vorbei. Leider viel zu schnell. Wir haben uns sehr in Wien verliebt, kommen definitiv wieder.

Schreibe einen Kommentar